Achselschweiß vermeiden – was hilft gegen Schwitzen unter den Achseln?

Starkes Schwitzen unter den Achseln kann zahlreiche Ursachen haben: von heftiger körperlicher Anstrengung über enorme psychische Belastung oder hohe Umgebungstemperaturen bis hin zu krankhafter Neigung zu übermäßigem Schwitzen, hormonellen Ursachen, Krankheiten oder Medikamenten-Nebenwirkungen. Zu diesem Thema gibt es einen ausführlichen Artikel auf unserer Seite.

Doch welche Ursachen die Achselnässe auch hat: Betroffene stehen dann vor mehreren Fragen. Die wichtigsten sind: Was hilft gegen das Schwitzen unter den Achseln? – Und: Was kann man gegen Achselgeruch machen?

Es gilt also, auf der Suche nach Mitteln gegen den Achselschweiß an zwei Fronten vorzugehen: der Vermeidung von Schweißbildung und dem Eindämmen der Geruchsbildung bei starkem Schwitzen unter den Achseln. Und für beide Anwendungsbereiche gibt es spezielle Produkte oder Behandlungsmethoden. Auch diverse natürliche Mittel und Hausmittel haben sich bewährt, um Achselnässe zu stoppen oder das Schwitzen unter den Achseln zu verhindern. Wir stellen im Folgenden die verschiedenen Strategien und Mittel im Kampf gegen Achselnässe vor.

Die richtige Kleidung gegen übermäßiges Schwitzen

Der strategische Kampf gegen Achselnässe und starkes Schwitzen beginnt schon bei der Kleidung. Vor allem für Menschen, die von übermäßiger Schweißbildung unter den Armen betroffen sind, empfiehlt sich lockere, luftige Kleidung, bevorzugt aus Naturfasern. Hilfreich ist auch, Oberbekleidung in dunklen Farben zu wählen – denn darauf zeichnen sich Schweißflecken nicht so deutlich ab wie auf hellen Hemden oder Shirts. Auch ein Untershirt kann helfen, Schweißflecken zu vermeiden – inzwischen ist sogar spezielle Funktionsunterwäsche gegen starkes Schwitzen erhältlich. Wir haben in einem ausführlichen Artikel alle Infos und Tipps zu Unterhemden gegen starkes Schwitzen zusammen gestellt.

Die Vor- und Nachteile von Naturfasern bei Schweißbildung

Generell wird Betroffenen als Mittel gegen Achselschweiß eher zu Naturfasern geraten. Denn Leinen, Baumwolle, Seide und Co. nehmen die Achselnässe besser auf als synthetische Materialien. Der Nachteil: Sie trocknen in einigen Fällen sehr langsam – können also über längere Zeit ein unangenehmes nasses Gefühl auf der Haut verursachen. Ein weiterer Vorteil vor allem dünnerer Natur-Gewebe ist ihre hohe Luftdurchlässigkeit, die für eine gute Belüftung auch unter den Armen sorgt.

Die Vor- und Nachteile von synthetischen Fasern bei starkem Schwitzen

Synthetische Fasern wie moderne Nylon-Gewebe in Funktionsbekleidung haben häufig die Funktion, Feuchtigkeit nach außen zu leiten. Das Schwitzen unter den Achseln zu verhindern, ist damit zwar nicht möglich – aber das Wegleiten der Achselnässe vom Körper ist hilfreich. Allerdings neigen die Synthetik-Fasern schnell zu unangenehmer Geruchsentwicklung. Für das Waschen empfiehlt sich in diesen Fällen die Behandlung der Bekleidung mit Essigsäure an den betroffenen Stellen.

Mittel gegen starkes Schwitzen

Die gute Nachricht für alle Betroffenen: Die Frage „Was hilft gegen Schwitzen unter den Achseln?“ lässt sich auf vielfältige Weise beantworten – es gibt also viele verschiedene Mittel gegen Achselschweiß. Dazu zählen zum einen Produkte, deren Wirkstoffe speziell darauf ausgelegt sind, Achselschweiß zu stoppen und Schweißbildung zu verhindern. Das sind die sogenannten Antitranspirante, mit denen sich oftmals gute Ergebnisse erzielen lassen, um Achselschweiß zu bekämpfen. Hilfe gegen Achselschweiß bieten darüber hinaus auch verschiedene Hausmittel sowie natürliche Mittel. Und auch in Apotheken gibt es eine breite Palette an Mitteln gegen Achselnässe. Zudem lässt sich mit der richtigen Ernährung ebenfalls dazu beitragen, übermäßigen Achselschweiß zu verhindern oder zu verringern. Und um Schweißflecken unter den Achseln zu verhindern, gibt es spezielle Achselpads im Handel. Sogar Saunagänge werden empfohlen, um Schweißdrüsen gezielt zu trainieren und auf diese Weise die Schweißbildung besser unter Kontrolle zu bekommen.

Üblicherweise wird eine individuelle Mischung aus all diesen genannten Mitteln gegen das Schwitzen unter den Armen die passende Lösung für den Einzelnen sein.

Antitranspirante als Mittel gegen Achselschweiß

In der Achselschweiß Behandlung stehen Antitranspirante ganz oben auf der Liste bevorzugter Hilfsmittel. Die in verschiedenen Applikationsformen nutzbaren Produkte sind mit sogenannten adstringierenden Wirkstoffen ausgestattet. Der häufigste adstringierende Wirkstoff ist Aluminiumchlorid. Mit diesen Inhaltsstoffen sorgen Antitranspirante dafür, dass Schweißdrüsen abgedichtet werden. Bei individuell angepasstem Einsatz kann sich damit der Achselschweiß stoppen lassen. Mehr Hintergrundinfos zu diesem Thema bietet Ihnen unser Beitrag über die Wirkung von Antitranspiranten.

Die richtige Anwendung eines Antitranspirants

Um langfristig seine Wirkung zu entfalten und Achselschweiß zuverlässig verhindern zu können, ist die richtige Anwendung eines Antitranspirants wichtig. Viele der besonders hoch dosierten Antitranspirante sind darauf ausgelegt, über Nacht einzuwirken. Denn ein Antitranspirant ist kein Deo, das allmorgendlich aufgetragen wird. Es muss allerdings regelmäßig genutzt werden, um die erwünschte Wirkung zu erhalten. Ausführlichere Angaben zur Anwendung von Antitranspiranten gibt es in einem gesonderten Artikel auf unserem Blog.

Die verschiedenen Applikationsformen der Antitranspirante

Antitranspirante sind in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Für den Einsatz als Mittel gegen Achselschweiß empfehlen sich vor allem Klassiker wie Roll-on und Stick sowie auch innovative Produkte wie Antitranspirant-Schaum. Aber auch Tücher und Cremes stehen mit adstringierenden Wirkstoffen zur Verfügung.

Roll-on und Deo-Stick

Ein Antitranspirant-Roll-on arbeitet nach demselben Anwendungsprinzip wie ein klassischer Deo-Roller: Die Flüssigkeit mit dem Wirkstoff wird durch komfortables Aufrollen unter den Armen verteilt. Besonders punktuell lässt sich mit einem Stick etwas gegen das Schwitzen unter den Achseln tun. Die Sticks sind entweder als Kristall- oder Gel-Sticks konzipiert und für die Anwendung auf kleinen Hautflächen gedacht. Wichtig zu wissen: Die meisten Antitranspirant-Roll-ons können helfen, das Schwitzen unter den Achseln zu verhindern, aufgrund der adstringierenden Wirkung ihrer Inhaltsstoffe. Sie enthalten allerdings keine Duftstoffe, zählen damit zu den geruchsneutralen Anti-Schweiß-Produkten und ersetzen deshalb in Sachen Parfümierung nicht den klassischen Deo-Roller oder -Stick.

Antitranspirant-Schaum

Antitranspirant-Schaum eignet sich ebenfalls hervorragend als Mittel gegen Achselnässe. Der Schaum lässt sich sparsam dosieren und wird mit der Hand genau an den gewünschten Stellen aufgetragen.

Cremes und Lotions mit adstringierender Wirkung

Ähnlich wie ein Antitranspirant-Schaum werden auch Lotions und Cremes per Hand unter den Armen verteilt. Auch sie entfalten die adstringierende Wirkung, mit Hilfe derer die Schweißdrüsen abgedichtet werden.

Deo-Tücher

Als Mittel gegen das Schwitzen unter den Armen für den Einsatz unterwegs empfehlen sich Tücher, die mit Deo- oder Antitranspirant-Wirkstoffen getränkt sind. Mit den Tüchern lässt sich durch gründliches Wischen unter den Achseln etwas tun, um bei Bedarf auch im mobilen Einsatz den Achselschweiß zu bekämpfen.

Antitranspirante: empfohlene Produkte gegen Achselnässe

In unserem Sortiment finden Sie verschiedene Mittel gegen das lästige Schwitzen unter den Armen. Neben unseren beiden Roll-on-Varianten für normale oder empfindliche Haut empfehlen wir vor allem den Antitranspirant-Schaum für die regelmäßige Anwendung unter den Achseln.

Hausmittel gegen übermäßiges Schwitzen

Mit diversen Hausmitteln lässt sich ebenfalls etwas tun, um Achselschweiß zu vermeiden oder zumindest einzudämmen. Beliebt sind beispielsweise Apfelessig für die innere wie auch äußere Anwendung, Salbei als Tee oder auch Badezusatz sowie Natron beziehungsweise Backpulver, mit dem sich ein Deo aus Hausmitteln herstellen lässt. Und auch lauwarme oder kalte Duschen können als Hausmittel helfen, übermäßiges Schwitzen zu behandeln und den Betroffenen Linderung zu verschaffen. Mehr dazu in unserem Extra-Beitrag zu Hausmitteln gegen starkes Schwitzen.

Natürliche Mittel gegen das Schwitzen

Unter den natürlichen Mitteln gegen Achselnässe sind vor allem diverse Kräuter besonders empfehlenswert. So können Salbei, Kamille, Tausendgüldenkraut, Weizengras und Co. als Wirkstoffe auf Naturbasis ein durchaus hilfreiches Mittel gegen Achselschweiß sein. Ebenfalls bekannt für ihre Wirkung gegen das Schwitzen sind Zitronen. Ein natürliches Mittel gegen die Belastung durch Achselnässe kann zum Beispiel Tee sein, der aus entsprechenden Kräutern und Inhaltsstoffen besteht. Auch dazu gibt es bei uns einen ausführlichen Beitrag.

Mittel aus der Apotheke

Antitranspirante sowie diverse Mittel gegen Achselschweiß auf Naturbasis sind auch in lokalen sowie Online-Apotheken erhältlich. Viele Apotheken führen sogar unsere bewährten Sweat-Off-Produkte. Auch sehr spezielle Mittel gegen Achselschweiß und starkes Schwitzen allgemein, wie beispielsweise Badezusatz mit adstringierend wirkenden Gerbstoffen, sind in vielen Apotheken erhältlich. Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Beitrag über Anti-Schweiß-Mittel aus der Apotheke.

Saunagänge für mehr Kontrolle über die Schweißbildung

Es gibt Erkenntnisse, dass sich die Schweißdrüsen unter den Achseln durch regelmäßige Saunagänge gewissermaßen trainieren lassen – und dadurch im Alltag das starke Schwitzen besser unter Kontrolle zu bekommen ist. Diese Erkenntnisse beruhen auf Erfahrungsberichten Betroffener, die durchaus Hoffnung machen, dass sich durch Saunieren nicht nur Kreislauf und Immunsystem, sondern auch die Schweißdrüsen positiv beeinflussen lassen.

Die richtige Ernährung bei übermäßigem Schwitzen

Ein wichtiger Faktor gegen das übermäßige Schwitzen und Achselnässe ist auch die richtige Ernährung. Hierzu gibt es auf unserer Seite ebenfalls einen ausführlichen Artikel.

Deos gegen den Schweißgeruch

Deos sind beim Versuch, den Achselschweiß zu stoppen, vor allem an einer Front hilfreich: dem Bekämpfen von Schweißgeruch. Denn viele Betroffene sind täglich mit der Frage konfrontiert: Was hilft gegen Achselgeruch? – Und dabei gehören Deodorante zu den Mitteln der Wahl. Denn die Deos, ob als Deo-Creme, Roll-on, Deo-Stick oder Deo-Spray aufgetragen, sind üblicherweise mit antibakteriellen Wirkstoffen ausgestattet. Damit hemmen sie die Bakterien im Schweiß beim übelriechenden Abbau desselben. Und sie tragen oft gleichzeitig zum Wohlgeruch bei, weil sie spezielle Duftstoffe enthalten. Was ein Deo hingegen nicht kann: Achselschweiß verhindern oder stoppen. Denn die Schweißproduktion wird durch aluminiumfreie Deodorante nicht eingeschränkt.

Achselpads gegen Schweißflecken

Hilfreich gegen lästige Schweißflecken unter den Armen können auch Achselpads sein. Diese werden innen ins Shirt geklebt und nehmen die Achselnässe auf. Sie sollten allerdings mit einem Deo für angenehmen Duft kombiniert werden, denn der Schweißgeruch entsteht auch, wenn Achselpads die Schweißnässe weitgehend aufsaugen.

Behandlungen bei übermäßigem Schwitzen

Wer mit Deos, Antitranspiranten, Hausmitteln oder Mitteln aus der Apotheke keine gewünschte Linderung der Achselnässe erreicht, kann seinen Hausarzt oder einen Hautarzt als Spezialisten mit diesem Problem aufsuchen. Medizinische Behandlungsmöglichkeiten für starkes Schwitzen unter den Armen sind beispielsweise die Iontophorese, das Lasern, Botox-Spritzen sowie die Entfernung der Schweißdrüsen.

Botox gegen Achselnässe

Bei dieser Behandlungsmethode werden die Schweißdrüsen durch das Spritzen von Botulinumtoxin blockiert. Mehr Infos dazu halten wir in einem gesonderten Artikel für Sie bereit.

Iontophorese als Mittel gegen Achselschweiß

Bei einer Iontophorese schränkt man die Aktivität der Schweißdrüsen durch leichte Stromstöße ein. Für dauerhafte Linderung als Hilfe gegen Achselschweiß muss das Verfahren regelmäßig wiederholt werden.

Operative Schweißdrüsenentfernung

Auch die operative Entfernung der Schweißdrüsen ist möglich, um starkes Schwitzen zu bekämpfen. Dabei werden die Drüsen unter örtlicher Betäubung entfernt. Auch zum Thema Schweißdrüsenentfernung gibt es bei uns einen eigenen Artikel.

Lasern und Radiofrequenz Thermotherapie der Schweißdrüsen

Beim Lasern der Schweißdrüsen oder bei der Radiofrequenz Thermotherapie erfolgt der Einsatz von Hitze zur Deaktivierung der Schweißdrüsen. Dazu gibt es ebenfalls einen ausführlichen Beitrag in unserem Ratgeber.


Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und sichern Sie sich Ihren Rabatt-Code zur Orange Week!
Jetzt anmelden
keine Aktion mehr verpassen!