Was hilft wirklich gegen Schweißfüße? Mittel und Tipps gegen Schweißfüße und Fußgeruch in unserem Ratgeber

Schwitzige Füße kennt jeder, sie sind unangenehm. Dass sie zur echten Belastung werden können, wissen all jene, die mit üblen Käsefüßen, nassen Socken und dem Wunsch leben, nie vor anderen die Schuhe ausziehen zu müssen.

Mittel gegen Schweißfüße

Photo by Imani Clovis on Unsplash

Schwitzen ist normal und auch an den Füßen gehört es zur natürlichen Klima-Funktion des Körpers. Dennoch: Wenn die Schweißproduktion so stark ist, dass Betroffene wirklich unter ihrem schwitzigen Problem leiden, müssen die Stinkefüße bekämpft werden. Wie sich Fußgeruch stoppen lässt und was wirklich effektive Mittel gegen Schweißfüße sind, lesen Sie hier.

Wodurch entsteht Fußgeruch eigentlich?

Der Mensch besitzt an den Fußsohlen Zehntausende von Schweißdrüsen. Wenn wir an den Füßen schwitzen - entweder durch übermäßig aktive Schweißdrüsen, hohe körperliche Aktivität oder z. B. durch falsches Schuhwerk - tritt Schweiß an die Hautoberfläche. Dieser stinkt erst einmal nicht, da er hauptsächlich aus Wasser besteht. Die Übeltäter sind die Bakterien auf unserer Haut, die mit dem Schweiß in Berührung kommen. Sie zersetzen Bestandteile des Schweißes und der Hautbarriere und produzieren dabei unter anderem Buttersäure – welche bekanntlich stechend und sehr unangenehm riecht.

Erste Hilfe bei Schweißfüßen: Hygiene

Das erste Mittel gegen Fußgeruch ist immer die Hygiene. Denn es ist wichtig, die Füße sauber und trocken zu halten, um üblen Fußgeruch zu vermeiden. Tägliches Waschen morgens und abends mit einfacher Seife genügt. Nach dem Waschen sollten Sie die Füße gut abtrocknen, vor allem zwischen den Zehen. Denn dort ist das Mikrobiom besonders anfällig und ständig feuchte Zehenzwischenräume sind ein idealer Ort für bakterielle Entzündungen und Fußpilz. Wer Hornhaut hat, sollte auch diese regelmäßig entfernen, denn sie quillt durch den Fußschweiß auf und bietet Pilzen und Bakterien ebenfalls einen optimalen Nährboden.

Fußschweiß effektiv behandeln: Wirksame Antitranspirante gegen das schwitzige Problem

Um Fußschweiß besonders wirksam und dauerhaft loszuwerden, haben sich Antitranspirante bewährt, da sie das Problem bereits bei seiner Entstehung behandeln. Spezielle Produkte für die Füße, wie z. B. das Sweat-Off Antitranspirant Roll-On für die Anwendung an Händen und Füßen, sorgen bei korrekter Nutzung für dauerhaft samtig-trockene Füße. Sweat-Off Produkte werden ohne Alkohol, Parfüm, Farbstoffe oder Konservierungsmittel hergestellt und sind daher besonders schonend zu Ihrer Haut.

5 weitere wirksame Tipps, wie Sie Fußschweiß verhindern können

Ob nach einem langen Tag im Büro oder unterwegs – wenn abends beim Schuhe ausziehen die Füße "qualmen", dann ist es auch bis zum unangenehmen Käsefuß-Geruch nicht mehr weit. Übel wird es, wenn auch Menschen in der Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes davon Wind bekommen. Diese fünf Tipps helfen Ihnen den Fußgeruch zu bekämpfen:

  1. Fußbäder für frische Füße, z. B. mit schwarzem Tee, Apfelessig oder Teebaumöl.
  2. Antitranspirante für die Füße, z. B. Sweat-Off.
  3. Richtiges Schuhwerk und atmungsaktive Socken.
  4. Spezielle Einlegesohlen, z.B. aus Zedernholz.
  5. Schuhe mindestens einmal pro Woche desinfizieren.

Die richtigen Socken, um Käsefüße zu vermeiden

Wer sich fragt, was er gegen Schweißfüße machen kann, sollte sich nicht nur auf die Füße konzentrieren. Denn es kommt auch darauf an, worin diese verpackt sind. Wer die richtigen Socken aus hochwertigen Materialien wählt, beugt dem Fußgeruch wirksam vor. So gibt es beispielsweise Bambussocken, Socken mit Silberanteil, Kupferfasern oder Sportsocken speziell gegen Schweißfüße. Welche Vorteile diese Strümpfe haben und von welchen Sie die Finger lassen sollten, verraten wir Ihnen hier.

Die besten Hausmittel gegen Schweißfüße

Hausmittel sind einfache Substanzen, die im Haushalt verwendet werden, Naturheilmittel oder Anwendungen, die zur Selbstversorgung eingesetzt werden. Sie fußen auf Überlieferungen und Beobachtungen. Die Wirksamkeit von Hausmitteln ist nicht durch wissenschaftliche Studien dokumentiert. Das spricht nicht gegen ihren Nutzen, macht aber deutlich, dass ihre Einsatzgebiete begrenzt sind. Um müffelnde Schuhe und Schweißfüße loszuwerden, gelten Hausmittel als bewährt. Wir nennen Salbei zur äußeren Anwendung (Fußbäder) und als lauwarmer Tee über den Tag verteilt getrunken, Natron, um die Füße trocken zu halten, Katzenstreu und Zimt in Schuhen und Socken, um Gerüche wirksam zu neutralisieren.

Teebaumöl, das antiseptisch wirkt, wird als Fußbad empfohlen, aber auch direkt in den Schuhen verwendet. Die Liste an Hausmitteln ist lang und vielseitig, sie sind preiswert in der Anschaffung und unkompliziert in der Anwendung. Hier erfahren Sie mehr.

Effektive Mittel gegen Fußgeruch aus der Apotheke

Wer mit seinem Fußschweiß-Problem in die Apotheke kommt, findet zahlreiche Produkte, die Schweißfüße beseitigen sollen. So zum Beispiel Fußdeos, die nicht nur Fußgeruch reduzieren, sondern auch einer Infektion mit Fußpilz vorbeugen sollen. Spezielle Fußpuder halten die Füße und Zehenzwischenräume trocken. Ob Deo, Schaum, Fußcreme oder Puder – wir zeigen, welche weiteren Mittel es gibt und wie sie wirken.

Botox bei krankhaftem Schwitzen an den Füßen

Wenn starker Fußschweiß fachärztlich therapiert wird, ist die Injektion von Nervengift eine Option. Botulinumtoxin - besser bekannt als Botox - wird stark verdünnt lokal in die Haut gespritzt. Dort blockiert es die Reizübertagung der Nerven zu den Schweißdrüsen und verhindert so die Schweißproduktion. Die Füße werden zuvor vereist oder örtlich betäubt, damit keine Schmerzen spürbar sind. Erste Behandlungserfolge sind bereits nach kurzer Zeit bemerkbar. Alle ca. sechs bis neun Monaten muss die Behandlung wiederholt werden. Nur in Ausnahmefällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Homöopathie – auch ein effektives Mittel gegen stinkende Füße?

Der Homöopathie ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die einer eigenständigen Lehre folgt, sie ist mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen nicht in Einklang zu bringen. Ein Homöopath kann sogenannte Konstitutionsmittel verschreiben, die in einer mittleren bis hohen Potenz eingenommen werden. Sie werden stark verdünnt, um eine möglichst intensive und langanhaltende Wirkung zu erzeugen, die die Selbstheilungskräfte fördert. Hierbei ist zu beachten, dass bei der Einnahme Geduld gebraucht wird. Erfahrungsberichte zeigen, eine Wirkung setzt oft erst nach Monaten ein. In Eigenregie oder nach Konsultation mit einem Homöopathen, das können in Deutschland Ärzte oder Heilpraktiker sein, greifen viele Betroffene gerne auf die Möglichkeiten der Homöopathie zurück, um Ihre Schweißfüße loszuwerden.

Zu dem aus der Austernschale gewonnenen Homöopathikum Calcium carbonicum gibt es positive Berichte zum Einsatz gegen Fußschweiß. Auch „Salvia officinalis“, der echte Salbei, findet in homöopathischen Mitteln zur Behandlung von Schweißfüßen Verwendung. Ein dritter Ausgangsstoff für Homöopathika zur Therapie von Schweißfüßen ist Silicea, Kieselerde, chemisch Siliciumdioxid.

Veröffentlicht durch: AS
Erstellt am: 21. November 2019
Prüfzyklus: jährlich
Antitranspirant Experten
Redaktionsteam: M.Sc. Sophie Forreiter, M.Sa. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Lektor: Prof. Dr. Michael Habs

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und sichern Sie sich 10 % Rabatt auf Ihre nächste Bestellung!
newsletter