5 Tipps gegen Schweißfüße & Fußgeruch

Geschlossene Schuhe sind eine regelrechte Schwitzkammer für unsere Füße. Es ist warm und feucht – eine Paradies für Bakterien, die den üblen Fußgeruch erst verursachen. Denn frischer Schweiß an sich riecht nicht, da er größtenteils, zu ca. 99% aus Wasser besteht. Sobald aber Bakterien den Schweiß auf der Haut zersetzen, entsteht ein schlechter Geruch. Gut durchlüftete Schuhe sind ein erster Schritt, um Schweißfüßen vorzubeugen. Doch es gibt noch wertvolle weitere Tipps gegen Stinkefüße.

5 Tipps gegen Schweißfüße & Fußgeruch – Sweat-Off Ratgeber

Photo by Frank Vessia on Unsplash

1. Fußbad für frische Füße

Ein relativ einfacher Tipp gegen Käsefüße: Hygiene! Verwöhnen Sie Ihre Füße regelmäßig, am besten jedoch 1 x täglich, mit einem Fußbad und trocknen Sie sie anschließend gründlich ab, vor allem zwischen den Zehen.

Bei Schweißfüßen bieten sich einige Badezusätze an, die sich als Hausmittelbewährt haben, wie beispielsweise Salbei. Er überdeckt den Fußgeruch und sorgt für ein attraktives Frischegefühl. Auch ein paar Tropfen Teebaumöl helfen gegen schlechte Gerüche. Die enthaltenen Tannine sind Gerbstoffe, die experimentell gegen Pilze, Bakterien und Viren wirken und so auch der Entstehung von Schweißgeruch entgegenwirken. Auch schwarzer Tee kann helfen. Die im Aufguss enthaltenen Gerbsäuren können Bakterien abtöten und die adstringierende Wirkung verengt die Hautporen. Ein weiterer bewährter Tipp gegen Fußgeruch ist ein Fußbad mit Apfelessig. Auch Essig wirkt antibakteriell und ist daher ein geschätztes traditionelles Naturheilmittel.

2. Antitranspirante

Antitranspirante sorgen dafür, dass die Schweißbildung unterdrückt wird. Und wo kein Schweiß ist, kann auch kein Fußgeruch entstehen. Neben einer regelmäßigen Hygiene eignet sich z. B. ein Antitranspirant wie der Sweat-Off Antitranspirant Schaum für die Anwendung an den Füßen.

3. Schuhwerk und Socken

Prinzipiell sind offene Schuhe und barfuß laufen die besten Tipps gegen schwitzende Füße. Doch leider eignet sich nicht jeder Anlass und jede Jahreszeit dafür. Bei geschlossenen Schuhen sollten Sie darauf achten, dass sie aus hochwertigen und atmungsaktiven Materialien bestehen, wie beispielsweise echtem Leder oder atmungsaktiven Funktionsgewebe. Plastikschuhe oder Schuhe aus anderen synthetischen Stoffen sind nicht empfehlenswert.

Neben dem Schuhwerk spielen auch die richtigen Socken eine wichtige Rolle, wenn es um schwitzige Füße geht. Verzichten Sie auf Synthetiksocken und greifen Sie lieber zu Modellen aus Baumwolle. Auch sollten die Socken nicht zu eng am Fuß sitzen.

4. Einlegesohlen

Einlegesohlen können gegen Schweißfüße helfen, doch auch hier ist das Material entscheidend. Ledersohlen sind eine gute Wahl, da sie den Schweiß aufsaugen. Gleiches gilt für Einlegesohlen aus Zedernholz. Zudem besitzt es antibakterielle Eigenschaften und kann unterstützen, dass geruchsbildenden Bakterien zersetzt werden. Einlegesohlen sollten mehrmals die Woche gewechselt und wenn möglich mit Desinfektionsmittel abgewischt werden.

5. Schuhe desinfizieren

Wer seine Schuhe regelmäßig desinfiziert, gibt Bakterien keine Möglichkeit zum Überleben. Am besten die Schuhe einmal pro Woche mit Desinfektionsmittel einsprühen und die Innenseiten der Schuhe damit auswischen, um alten, bereits getrockneten Schweiß zu entfernen.


Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und sichern Sie sich 10% Rabatt auf Ihre nächste Bestellung!
Jetzt anmelden
keine Aktion mehr verpassen!