Was hilft gegen Hitzewallungen?

Hitzewallungen sind ein bekanntes Phänomen, welches während der Menopause von Frauen auftritt. Neben Nachtschweiß gehören Hitzewallungen zu den häufigsten und langwierigsten Wechseljahres-Beschwerden während der Menopause.

Was hilft gegen Hitzewallungen?

© Andrea Piacquadio / Pexels

Sobald eine Frau die Wechseljahre erreicht hat, kann über mehrere Monate aber auch bis zu 5 Jahren Hitzewallungen haben. Bei rund drei Viertel aller Frauen beginnen die Hitzesensationen bereits vor dem Ausbleiben der Regelblutung, in der sogenannten Perimenopause. Viel seltener sind Männer von Hitzewallungen im fortgeschrittenen Lebensalter betroffen, wenn bei ihnen die Konzentration von Sexualhormonen physiologisch abnimmt. Deshalb stellen sich viele Menschen die Frage, "was hilft gegen Hitzewallungen"? In diesem Text klären wir auf und geben Tipps zum anfallsartigen Auftreten von Gefühlen mit schwankender Körperhitze.

Was ist eine Hitzewallung?

Eine Hitzewallung ist ein Gefühl von starker Hitze bzw. Wärme, welche nicht durch externe Ereignisse verursacht wird. Hitzewallungen können in der Nacht oder am Tag spontan auftreten oder Sie spüren wie sich ein langsamer Hitzeschub in Ihrem Körper aufbaut. Symptome von Hitzewallungen sind beispielsweise:

  • Kribbeln in den Fingern.
  • Das Herz schlägt schneller als normal.
  • Die Haut fühlt sich schlagartig warm an.
  • Das Gesicht errötet und wird rosig.
  • Starkes Schwitzen, insbesondere am Oberkörper.

Wie lange dauern Hitzewallungen?

Hitzewallungen treten oft ohne Vorwarnung auf, aber wie lange sie anhalten, ist unterschiedlich. Einige Hitzewallungen vergehen nach wenigen Sekunden, wohingegen eine lange Hitzewelle länger als zehn Minuten anhalten kann. Im Durchschnitt dauern Hitzewallungen etwa vier Minuten. Auch die Tageszeiten zu denen sie auftreten sind unterschiedlich. Plötzliche Hitzewallungen in der Nacht sind häufig, sodass Sie schweißgebadet durch nächtliche Hitzeattacken aufwachen. Etwas seltener kommen Hitzewallungen abends oder im Laufe des Tags vor. Das Vorkommen ist meist mit körperlichen Aktivitäten assoziiert. So sind Hitzewallungen kurz nach dem Essen häufig.

Die Interwalle zwischen den Hitzewallungen sind variabel. Einige Frauen erleben nur wenige Hitzewallungen pro Woche, während andere täglich mehrere Stunden leiden. Mit Fortschreiten der Wechseljahre kann sich das Ausmaß der Beschwerden verändern. Es gibt verschiedene Ansätze die Symptome und die Häufigkeit Ihrer Hitzewallungen zu verringern. Sollten Ihre Hitzewallungen die Lebensqualität deutlich einschränken, empfehlen wir einen Arzt aufzusuchen.

Was verursacht Hitzewallungen?

Es ist noch unklar, was genau Hitzewallungen verursacht. Eindeutige Hinweise lassen vermuten, dass Hitzewallungen auf hormonelle Veränderungen im Körper zurückzuführen sind. Der Zusammenhang mit anderen Gesundheitsproblemen wie Diabetes wird ebenfalls diskutiert. Angenommen wird, dass Fettleibigkeit und das metabolische Syndrom Risikofaktoren für Hitzewallungen darstellen. Manche Frauen fühlen sich durch gelegentliche, leichte Hitzeempfindungen kaum beeinträchtigt. Bei anderen wirkt sich die Intensität der Beschwerden negativ auf die Lebensqualität aus und sie suchen nach Hilfe bei Hitzewallungen.

Die Auslöser für Hitzewallungen können von Person zu Person unterschiedlich sein. Als häufige Auslöser gelten jedoch:

  • Der starke Konsum von Alkohol.
  • Übermäßige Einnahme von koffeinhaltigen Produkten.
  • Zu scharfe Speisen.
  • Der Aufenthalt an einem zu warmen Ort.
  • Vorhandensein von Stress oder Angst.
  • Das Tragen von zu enger Kleidung.
  • Aktiver oder passiver Tabakrauch.

Mithilfe eines Tagebuchs können Sie genau notieren, wann eine Hitzewallung auftritt und in welchem Zusammenhang. So können sich auf Dauer Muster ergeben, womit Sie ihren Alltag besser strukturieren können.

Was hilft gegen Hitzewallungen?

Hitzewallungen existieren seit Menschen gedenken. Einige Methoden und Mittel gegen Hitzewellen haben sich bewährt, um Frauen und Männern Erleichterung zu bieten. Es existieren eine Vielzahl von Ideen zur Milderung von starkem Schwitzen und Hitzegefühl. Am besten Sie probieren verschiedene Maßnahmen aus, um so Ihr Konzept gegen Hitzewallungen zu entwickeln. Folgende Ansätze könnten hilfreich sein:

  • Kleiden Sie sich an kalten Tagen nach dem Zwiebelschalenprinzip , damit Sie Ihre Kleidung stets an Ihr aktuelles Befinden anpassen können.
  • Eiswasser zu Beginn einer Hitzewallung trinken oder auf dem Körper auftragen.
  • Nachtwäsche und Bettwäsche aus Baumwolle wählen.
  • Stellen Sie eine Kühltasche mit kalten Tüchern auf Ihrem Nachttisch
  • Nutzen Sie ein Antitranspirant, um starkes Schwitzen während einer Hitzewallung zu vermeiden.

Homöopathische Mittel gegen Hitzewallungen

Viele Menschen wollen keine "chemischen Keulen" und suchen deshalb ein nicht verschreibungspflichtiges pflanzliches Arzneimittel gegen Hitzewallungen und nächtliches Schwitzen. Auch homöopathische Mittel stellen seit einigen Jahrzehnten eine beliebte alternativmedizinische Behandlungsmethoden dar. Allerdings folgen sie einer eigenständigen Lehre, die mit den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen von heute nicht in Einklang zu bringen ist. Lassen Sie sich deshalb vor der homöopathischen Behandlung am besten von einem Facharzt oder Apotheker beraten, damit Sie einen geeigneten Therapievorschlag für ihre Situation erhalten.

Pflanzen gegen Hitzewallungen - Kräuter und ätherische Öle

Es gibt Nahrungsergänzungen, die während der Postmenopause empfohlen werden, traditionelle Naturheilmittel gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren, aber auch von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassene Pflanzenextrakte, deren Wirksamkeit gegen Hitzewallungen in klinischen Studien belegt ist. Einige Pflanzen gelten unter Frauen als Geheimtipp um Hitzewallungen in den Wechseljahren zu mindern. Diese könnten sich aber auch für Männer oder jüngere Frauen eignen. Aber vor der ersten Anwendung ist fachliche Expertise von Arzt oder Apotheker gefragt, denn nur bestimmte Zubereitungen aus Pflanzen entfalten arzneiliche Wirkungen, andere Präparate aus derselben Pflanze werden verwendet, um Gesundheit und Wohlbefinden zu unterstützen. Diese sind keine Arzneimittel, sondern Lebensmittel. Nicht die Pflanze per se ist also wirksam, sondern ihre Zubereitung entscheidet über Nutzen und Risiko der Anwendung.

Im Zusammenhang mit Wechseljahresbeschwerden gerne genannte Pflanzen sind

  • Traubensilberkerze-Extrakte (Actaea racemosa, Cimicifuga racemosa) besitzen die überzeugendste Datenlage zur Wirksamkeit bei Hitzewallungen
  • Dong Quai bzw. chinesische Engelwurz (Angelica sinensis) besitzt keine hinreichende Evidenzlage für eine wissenschaftliche Empfehlung
  • Rotklee bzw. Wiesenklee (Trifolium pratense) Klinische Studien sprechen für positive Wirkungen von Isoflavon-Zubereitungen aus Rotklee
  • Nachtkerzenöl (Oenothera biennis) besitzt keine hinreichende Evidenzlage für eine wissenschaftliche Empfehlung
  • Soja

Wie empfehlen sich gut zu informieren und fachlichen Rat einzuholen, bevor Sie naturmedizinische Präparate einfach ausprobieren.

Hormonersatztherapie

Neben pflanzlichen Mitteln gibt es chemisch definierte Medikamente gegen Hitzewallungen bei Frauen und Männern: Östrogenpräparate ergänzen die nachlassende körpereigene Östrogenmenge und vermindern so die Häufigkeit und schwere von Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen. Östrogen wird normalerweise zusammen mit Gestagen eingenommen, um das Risiko für die Entwicklung von Gebärmutterschleimhautkrebs zu verringern. Diese Kombinationkann als Pille, durch eine Vaginalcreme, ein Gel oder durch ein Pflaster appliziert werden. Die Hormonersatztherapie ist verschreibungspflichtig, Nutzen und Risiko sollten sorgfältig abgewogen werden. Vor der Therapie sollten Sie mit Ihrem Gynäkologen gemeinsam entscheiden, ob dies eine für Sie geeignete Methode ist.

Nichthormonelle Behandlungen

Es gibt auch chemisch definierte Arzneimittel gegen Hitzewallungen ohne Hormonwirkung: Antidepressiva sind in kontrollierten klinischen Studien bei Patientinnen mit Hitzewallungen wirksam. Dies trifft auch auf die Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin zu. Auch der Blutdrucksenker Clonidin kann bei Hitzewallungen erfolgreich verschrieben werden. Bei den hier genannten Medikamenten liegt der Einsatz bei klimakterischen Beschwerden außerhalb der genehmigten Anwendung der Zulassungsbehörde (sogenannter Off Label Use).Unter Therapieerfolg bei Wechseljahresbeschwerden wird nicht automatisch Symptomfreiheit verstanden, Ziel ist die Lebensqualität zu verbessern durch Reduktion der Frequenz und Intensität der Hitzewallungen. Die genannten Arzneimittelgruppen sind verschreibungspflichtig und verlangen eine sorgfältige ärztliche Nutzen-Risiko-Abwägung im Einzelfall. Für die eigenverantwortliche Einnahme sind sie nicht geeignet.

Alternative Therapien gegen Hitzewallungen

Einige Frauen schwören auf Akupunktur auch gegen Schwitzen in den Wechseljahren. Akupunktur kann auch dabei helfen, Hitzewallungen zu mindern. In kontrollierten Arzneimittelstudien zeigt sich unter Scheinmedikation, also bei der Einnahme von wirkstofffreien Arzneimitteln eine Erfolgsrate von bis zu 50 %. Auch die Scheinakupunktur, das setzten von Nadeln an willkürlichen stellen des Patienten hohe Erfolgsraten. Die persönliche Einstellung zur Akupunktur und das Vertrauen in den Therapeuten haben einen wesentlichen Einfluss auf den Therapieerfolg. Die psychologische Theorie die Wirksamkeit darüber, das Vorstellungen und Überzeugungen ausreichen, um im Gehirn die Freisetzung von Botenstoffe auszulösen, die sonst durch Gabe von Medikamenten ausgelöst wird. Meditation ist ebenfalls eine sehr vielversprechende Methode zur Stressbewältigung. Stress ist für viele Frauen ein Auslöser für Hitzewallungen. Die Teilnahme an Stressbewältigungstrainings hilft die eigene Lebenseinstellung zu verändern, achtsamer mit sich und anderen umzugehen und die psychische Widerstandsfähigkeit zu festigen. Die Teilnahme an entsprechenden Angeboten ist auch für Männer geeignet.

Änderungen des Lebensstils

Oft wird der eigene Lebensstil als Ursache für mögliche körperliche Probleme unterschätzt. Unsere Lebenseinstellung ist bei der Frage, was tun bei Hitzewallungen genauso wichtig, wie therapeutische Interventionen, beispielsweise mit Arzneimitteln.

Fazit

Hitzewallungen gehören zum Leben der meisten Frauen und auch zum Leben mancher Männer, doch Intensität und Leidensdruck können sehr unterschiedlich sein. Eine positiven Lebenseinstellung, Selbstdisziplin und einer Reihe wirksamer Interventionen können helfen auch während der Wechseljahre eine gute Lebensqualität zu erreichen. Gegen die Schweißausbrüche ist an den besonders betroffenen Stellen die Vorbeugung gegen Schwitzen bei Hitzewallungen mit einem kosmetischen Antitranspirant ein überzeugende Option.

Veröffentlicht durch: Sweat-Off Redaktion
Erstellt am: 29. Juli 2020
Prüfzyklus: jährlich
Antitranspirant Experten
Redaktionsteam: M.Sc. Sophie Forreiter, M.Sa. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Lektor: Prof. Dr. Michael Habs

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10% Rabatt sichern!
  • Hidden
newsletter