Schwitzen und plötzliche Schweißausbrüche nach dem Essen - Wissenswertes und Tipps

Jeder kennt die Situation: Nach dem Verzehr einer besonders fettigen oder scharfen Speise beginnt der Körper mit übermäßiger Schweißproduktion - vor allem im Sommer. Diese plötzlichen Schweißausbrüche beim Essen sind zwar äußerst unangenehm aber nichts Außergewöhnliches. Denn bestimmte Lebensmittel können Schweißausbrüche beim Essen hervorrufen. Eine gesunde Ernährung kann also gegen Körpergeruch nach dem Essen helfen, wenn die Ursache nicht krankhaft ist. Wir geben Tipps, welche Ernährungsumstellung Schwitzen unterbinden kann.

Schwitzen und plötzliche Schweißausbrüche nach dem Essen - Wissenswertes und Tipps

Photo by Jasmin Schreiber on Unsplash

Beim Essen Schwitzen - Welche Körperteile sind häufig betroffen?

Dass der menschliche Organismus nach dem Essen die Körpertemperatur hochfährt, ist ganz normal. Schließlich muss der Magen die eingenommenen Lebensmittel verbrennen. Der angestoßenen Stoffwechsel benötigt Energie und diese sorgt für ein Ansteigen der Körpertemperatur, welche durch Schweißausstoß wieder nach unten reguliert wird. In den meisten Fällen zeigt sich starkes Schwitzen nach dem Essen an den Händen, der Stirn oder im weiteren Kopfbereich.

Gesunde Ernährung gegen Schwitzen

Des Öfteren haben Menschen mit Übergewicht beim Essen immer Schweißausbrüche. Dies kann daran liegen, dass ihr Stoffwechsel erhöht ist. In der Regel verfügen sie auch über einen höheren Energiehaushalt. Der Körper muss also mehr Energie als bei anderen Menschen umsetzen. In diesem Fall kann ein Mittel gegen starkes Schwitzen beim Essen also eine Diät sein. Eine medizinische Ursache für die Schweißbildung kann aber auch eine Schilddrüsenhormonstörung sein. In diesem Fall hilft die Ernährungsreduzierung nicht.

Aber auch bei völlig kerngesunden und fitten Menschen kommt es gelegentlich zu Schweißausbrüchen bei der Nahrungsaufnahme. Dies ist in der Regel auf die unmittelbar verzehrten Lebensmittel zurückzuführen. So ist starkes Schwitzen durch Kohlenhydrate nicht selten. Auch stark scharfe oder salzige Lebensmittel fordern den Magen zu Höchstleistungen auf, sodass dieser den Stoffwechsel ankurbelt. Wer unter Schwitzen nach dem Essen leidet, sollte also kohlenhydrathaltige, salzige, scharfe und fettige Nahrung reduzieren. Die chinesische Fünf-Elemente-Küche sowie die indische Gesundheitslehre Ayurveda bauen ihre Lebensmittel-Kategorisierung auf die Einteilung in warme und kühle Lebensmittel.

Hier einige wärmende bzw. schweißtreibende Lebensmittel:

  • Chili
  • Pfeffer
  • Lamm
  • Geflügel
  • Ziegenkäse
  • Zwiebeln und Lauch
  • Kaffee
  • Schwarzer Tee
  • Alkohol
  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Nüsse
  • Knoblauch

Hier einige kühlende bzw. schweißhemmende Lebensmittel:

  • Salbei- oder Minztee
  • Blattspinat
  • Gurken
  • Krabben
  • Blumenkohl
  • Mangold
  • Orangen
  • Melone
  • Kiwi
  • Ananas
  • Bananen
  • Pilze
  • Tofu

Wer unter starker Schweißbildung im Alltag leidet, sollte vor allem im Sommer die wärmenden Lebensmittel reduzieren. Hier gilt es, genau auf seinen Körper zu hören. Manche Organismen können mit manchen Lebensmitteln weniger gut umgehen als andere. Zudem ist es wenig ratsam, ganz auf Kohlenhydrate oder Salz zu verzichten. Neben ihrer schweißanregenden Funktion liefern sie uns wichtige Nährstoffe.

Wenn starkes Schwitzen nach dem Essen krankheitsbedingte Ursachen hat

All diese Hinweise gelten allerdings nur, wenn es sich bei den plötzlichen Schweißausbrüchen nach dem Essen nicht um eine krankhafte Erscheinung handelt. Denn manche Menschen leiden unter dem Frey-Syndrom. Dies sorgt für eine über das natürlich Maß hinausgehende Schweißbildung beim Essen. Erkennen kann man das Syndrom daran, dass die Schweißbildung nicht gleichmäßig über den Körper verteilt ist. So kommt es beim Frey-Syndrom meist zu punktuellen Schweißherden asymmetrisch über Gesicht und Hals verteilt. Sollten Sie dies feststellen, konsultieren Sie einen Arzt. Wer neben der erhöhten Schweißproduktion unter Brustschmerzen leidet, sollte zusätzlich alarmiert sein. Dies können Symptome eines Herzinfarktes sein.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die meisten Menschen, die unter Schweißausbrüchen unmittelbar nach dem Essen leiden, durch gesunde, bewusste und ausgewogene Ernährung die Auswirkung auf ihr Leben lindern können. Allerdings benötigt auch der Körper etwas Zeit, um sich auf den veränderten Stoffwechsel einzustellen. Treten die Erscheinungen trotzdem weiter auf, sollten Sie ebenfalls einen Arzt zur Rate ziehen.

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und sichern Sie sich 10% Rabatt auf Ihre nächste Bestellung!
Jetzt anmelden
keine Aktionen mehr verpassen! keine Aktionen
mehr verpassen!
Pfeil