Deoroller ohne Aluminium gegen Schwitzen

In Onlineshops, Drogerien und Supermärkten sind Deoroller ohne Aluminium erhältlich. Sie sind mit ihrer integrierten Kugel leicht auf der Haut aufzutragen und können den Schweißgeruch verringern. Hier erfahren Sie, wie sie funktionieren und wo ihre Grenzen bei der Wirkungsweise liegen. Darüber hinaus lesen Sie, welches Deo-Roll-On ohne Aluminium besonders empfehlenswert ist.

Deoroller ohne Aluminium gegen Schwitzen

© fpic / Adobe Stock

Deoroller aluminiumfrei: Das macht sie aus!

Die Bakterien auf der Haut sind es, die den Schweiß zersetzen und ihn so unangenehm riechen lassen. Ein Deoroller ohne Aluminium kann die Aktivität der Bakterien bremsen, stoppen kann er sie aber nicht. Zudem kann das Deo-Roll-On ohne Aluminium den Körpergeruch mittels Parfum überdecken. Kurzum: Der Schweißgeruch lässt sich durch das aluminiumfreie Deo reduzieren und der Betroffene durftet eine Zeit lang angenehm. Neben Deorollern sind selbstverständlich auch noch Sprays, Sticks und sogar Cremes erhältlich, die eine vergleichbare Funktionsweise besitzen.

Was kann ein Deoroller ohne Aluminium nicht leisten?

Ein Deoroller ohne Aluminium ist von Antitranspiranten mit Metallsalzen wie Aluminium-Verbindungen zu unterscheiden. Der große Unterschied zwischen beiden Produktgruppen liegt in den verwendeten Aluminiumsalzen. Das Aluminium kann die Schweißdrüsen verengen und so dafür sorgen, dass sich die Schweißbildung verringert. Die Bakterien haben dadurch keinen Nährboden, was die Geruchsentwicklung unterbindet.

Wie wird ein Deoroller ohne Aluminium benutzt?

Ein Deo-Roll-On ohne Aluminium wird am besten nach der Dusche morgens aufgetragen. In regelmäßigen Abständen können Sie im Laufe des Tages das aluminiumfreie Deo erneut verwenden, um wieder von dem Frischegefühl zu profitieren.

Roll-On ohne Alu: Für welche Körperteile funktioniert es am besten?

Es steht außer Frage, dass ein Roll-On ohne Alu vor allem für den Achselbereich geeignet ist. Dort entsteht nicht nur oft der meiste Schweiß, sondern der Deoroller ist aufgrund seiner Form auch optimal für diese Körperzone geschaffen. Wenn Sie ein deoartiges Produkt an anderen Körperstellen wie beispielsweise die Füße oder den Rücken auftragen möchten, empfiehlt sich eher der Griff zum Stick oder zum Spray. Eine Creme kann ebenfalls wertvolle Dienste verrichten.

Bester Deoroller ohne Aluminium: Welcher ist zu empfehlen?

Ein Deoroller ohne Aluminium sollte folgende Merkmale aufweisen:

  • Minimierung der Geruchsentwicklung durch Schweiß
  • Hautschonend und damit geringes Risiko auf Hautirritationen
  • Einfach in der Anwendung

Deoroller ohne Aluminium oder doch lieber mit?

Sollten Sie sehr stark schwitzen, reicht selbst ein leistungsstarkes Deo ohne Aluminium oft nicht aus. Dann kann es ratsam sein, zusätzlich zum aluminiumfreien Deo ein Antitranspirant einzusetzen. Mit ihm können Sie gezielt gegen die Schweißbildung ankämpfen. So können Sie effizienter die Entwicklung von Schweißgeruch vermeiden. Darüber hinaus entstehen weniger Feuchtigkeitsflecken auf der Bekleidung. Für Personen mit einem starken Schweißproblem bieten sich folgende Produkte an:

Aufgetragen werden diese Pflegeprodukte am besten auf die gereinigte Haut am Abend vor der Bettruhe. Bereits nach wenigen Anwendungen kann sich eine nachhaltige Wirkung zeigen. Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit wird die Nutzung von Antitranspiranten jedoch nicht empfohlen.

Veröffentlicht durch: Sweat-Off Redaktion
Erstellt am: 20. September 2020
Prüfzyklus: jährlich
Antitranspirant Experten
Redaktionsteam: M.Sc. Sophie Forreiter, M.A. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Lektor: Prof. Dr. Michael Habs

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und keine Aktion mehr verpassen!
  • Hidden
newsletter