Shampoo gegen Schwitzen am Kopf und mögliche Alternativen

Das Schwitzen am Kopf ist ein unangenehmes Problem. Die Haare erscheinen fettig, wodurch schnell der Eindruck eines ungepflegten Erscheinungsbildes entsteht.

Schampoo gegen Schwitzen am Kopf

Von Cliplab – stock.adobe.com

Zudem kann der Schweiß ein lästiges Jucken auslösen, was die Lebensqualität beeinträchtigt. Viele Betroffene fragen sich dann, ob es nicht ein Shampoo gegen das Schwitzen am Kopf gibt. Welche Shampoos helfen und was für Alternativen es gibt, erfahren Sie in diesem Text.

Shampoo gegen Schwitzen am Kopf: Was macht sie aus?

Im Handel sind diverse Shampoos gegen ein Schwitzen am Kopf erhältlich. Sie weisen ganz unterschiedliche Inhaltsstoffe auf, um gegen dieses lästige Problem anzukämpfen. So können sie beispielsweise Menthol enthalten, um eine kühlende Wirkung zu entfalten. Teilweise ist Salbei Teil der Rezeptur, da der Heilpflanze nachgesagt wird, sie könne die Schweißproduktion regulieren. Manchmal nutzen Hersteller den Wirkstoff Thiocyanat, dem eine hautberuhigende Wirkung zugeschrieben wird. Neben Shampoos gegen das Schwitzen am Kopf sind Conditioner und Kopflotionen erhältlich, die eine ähnliche Wirkung erbringen können.

Wie wirken die Shampoos gegen das Schwitzen am Kopf?

Die Wirkung der einzelnen Shampoos gegen das Kopfschwitzen hängt stark vom Inhaltsstoff ab. Menthol beispielsweise stimuliert die Kälterezeptoren des Körpers, sodass der Organismus eine Erfrischung verspürt. Salbei kann beruhigend auf das zentrale Nervensystem wirken, welches wiederum die Schweißdrüsen steuert. Somit ist eine Verminderung der Schweißproduktion möglich. Thiocyanat kann eine ähnliche Wirkung zeigen. Wichtig ist hierbei anzumerken, dass bei allen Varianten keine lang anhaltende Hemmung der Schweißdrüsen gegeben ist.

Wie wende ich die Shampoos, Conditioner und Kopflotionen gegen das Schwitzen am Kopf an?

Die Shampoos und Conditioner werden wie gewohnt aufs Haar aufgetragen. Nach einer kurzen Einwirkzeit erfolgt das gründliche Ausspülen. Je nach Produkt kann die Wirkung relativ schnell eintreten, allerdings auch rasch nachlassen. Ein häufiges Anwenden der Produkte ist daher unerlässlich. Was jedoch kontraproduktiv sein soll, ist ein nahezu tägliches Haarewaschen, da dies wiederum die Schweißproduktion steigern kann. Kopflotionen werden direkt auf die Kopfhaut aufgetragen und können dort zumeist ohne ein anschließendes Auswaschen verbleiben.

Tipps für Alternativen: Was mache ich, wenn die Shampoos den Kopfschweiß nicht lindern?

Die Wirkung von Shampoo gegen ein Schwitzen am Kopf hängt von vielen Faktoren ab. Gerade wenn das Schwitzen stärker ausgeprägt ist, versagen sie häufig. Die Betroffenen können nun verzweifeln, weil ihre Haare weiterhin fettig wirken, sich vermehrt Schuppen bilden können und teilweise sogar Hautekzeme durch das feuchte Milieu an der Kopfhaut entstehen. Was ist zu tun? Zum Glück gibt es Alternativen zum Conditioner, zur Lotion und zum Shampoo gegen ein Schwitzen am Kopf. Dies sind beispielsweise:

  • Auftragen von Antitranspiranten
  • Akupunktur
  • Medikamente wie Anticholinergika, Psychopharmaka oder Beta-Blocker
  • Ernährungsumstellung: Verzicht auf Nikotin, Alkohol und Kaffee sowie zu viel Eiweiß
  • Salbeitabletten

Was machen die einzelnen Alternativen gegen den Kopfschweiß aus?

Die Akupunktur muss meist selbst bezahlt werden und erzielt leider beim Kopfschwitzen oft keine hinreichenden Erfolge. Homöopathische Mittel eignen sich ähnlich wie die Shampoos gegen den Schweiß auf dem Kopf für gewöhnlich nur für Personen, bei denen das Schwitzen schwach ausgeprägt ist. Die genannten Medikamente können starke Nebenwirkungen haben und sind oft rezeptpflichtig. Anticholinergika sind teilweise ohne Rezept erhältlich, aber stehen im Verdacht, dem Gehirn zu schaden. Eine Ernährungsumstellung stellt wie die Salbeitabletten eine gute Option dar, aber die Wirkung ist oft nicht ausreichend.

Als besonders empfehlenswert haben sich Antitranspirante erwiesen. Sie können die Schweißproduktion temporär und lokal eindämmen, wodurch der Körper an der betreffenden Stelle bis zu 80 % weniger Schweiß abgibt.

Fazit: Schwitzen am Kopf geschickt in den Griff kriegen

Wer unter einer schwitzenden Kopfhaut leidet, kann im ersten Schritt gut Shampoos und Conditioner gegen die starke Schweißproduktion einsetzen. Sollte solch eine Behandlung damit nicht ausreichen, bieten sich Antitranspirante an. Sie können an jeder Stelle des Körpers eingesetzt werden. So können von ihrer Wirksamkeit auch Personen profitieren, die stark am Kopf schwitzen.


Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und sichern Sie sich 10% Rabatt auf Ihre nächste Bestellung!
Jetzt anmelden
keine Aktionen mehr verpassen! keine Aktionen
mehr verpassen!
Pfeil