Allgemeine Informationen über Schweißgeruch bei Stress

Menschen schwitzen täglich in den verschiedensten Situationen. Ob beim Sport, an heißen Tagen oder bei Stress. Die Temperaturregulation ist ein lebensnotwendiger Regelkreis, um den menschlichen Organismen, vor Überhitzung zu schützen.

Schweißgeruch bei Stress

© Andrea Piacquadio / Pexels

Auch in Stresssituationen kann es zu belastenden Schweißausbrüchen kommen. Wenn dann noch intensiver Geruch hinzukommt, ist die Verzweiflung groß. Wir klären Sie zum Thema Körpergeruch durch Stress auf und geben Tipps, wie Sie damit besser zurechtkommen.

Video zum Thema

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grundlegendes zu Schweißgeruch durch Stress

Die meisten Menschen können nach dem Sport schweißgebadet sein und trotzdem gut bzw. neutral riechen. Obwohl diese Personen in Schweiß gebadet sind, nehmen Mitmenschen keinen Gestank wahr. Doch wenn jemand sich in einer herausfordernden Stresssituation befindet, wie beispielsweise bei einer Präsentation vor einem wichtigen Publikum, riecht der Schweiß mancher Referenten faulig und abstoßend. Woran kann das liegen?

Der Körper verfügt über verschiedene Arten von Schweißdrüsen. Die einen produzieren wässrigen Schweiß, welcher bei und nach einem anstrengenden Training dafür sorgt, die Körperoberfläche mit ausreichend Flüssigkeit zur Abkühlung zu versorgen. Dieses Schwitzen sorgt für Verdunstungskälte auf der behaarten Haut, um die innere Körpertemperatur möglichst konstant zu halten.

Andere Drüsen werden bevorzugt unter emotionalen Belastungen aktiviert. Unsere Gemütszustände wie Ängste, Erregung, Aufregung und Traurigkeit werden in anderen Hirnabschnitten erlebt, bewertet und gesteuert als die alltägliche Thermoregulation. Sogenannte neokortikalen und limbischen Zentren sind die Überwachungsbereiche für die Gefühlswelt. Stress-Schwitzen entsteht als Rückmeldung des Körpers, wenn Stresshormone wie Adrenalin oder Cortisol ausgeschüttet werden.Die so aktivierten Schweißdrüsen liegen in erster Linie unter den Achseln, an den Füßen und im Gesicht. In ihrem Schweiß befinden sich vermehrt Stoffe, die bei bakterieller Zersetzung für einen unangenehmen Geruch sorgen.

Biologische Ursachen für den unangenehmen Stress Schweißgeruch

Im Schweiß, welcher regulär zur Abkühlung erzeugt wird, befindet sich fast nur Wasser und kaum gelöste Fremdstoffe. Der Stress Schweiß dagegen enthält eine erhöhte Konzentration von Lipiden und Proteinen. Diese stellen für verschiedene Hautbakterien einen günstigen Nährboden dar, sodass sich die Zusammensetzung des Bakterienrasens der Haut verschiebt. Die vermehrte Zersetzung von Schweißbestandteilen führt dann zu stärkerem Schweißgeruch. Vor allem Ammoniak und Buttersäure werden als unangenehm stechend und stinkend wahrgenommen.

Sollten Sie an sich feststellen, dass sie in besonderem Maße Stress-Schweiß absondern oder dieser einen fauligen oder fischigen Geruch haben ist es dringend geraten einen Arzt aufzusuchen, weil auch Erkrankungen für diese Symptome ursächlich sein können.

Welche Maßnahmen helfen gegen Körpergeruch durch Stress?

Zum Glück existieren verschiedene Methoden, um Stressschwitzen und Schweißgeruch zu mindern. Der bewusste Umgang und das Vermeiden von emotional belastenden, stressigen Situationen sind trainierbar und dann ein gutes Hilfsmittel gegen stressbedingten Schweiß. Viele Menschen haben positive Erfahrungen mit autogenem Training gemacht. Hier lernen Sie zum Beispiel Atemtechniken, um sich zu beruhigen und gelassener eine Aufgabe angehen zu können. Auch tägliche Meditation hat sich bei Betroffenen bewährt. Bereits 20 Minuten am Morgen zeigen eine Wirkung.

Welche Produkte können Abhilfe schaffen?

Wer unter stressbedingtem Körpergeruch leidet, kann unterschiedliche Methoden und Verfahren ausprobieren und häufig durch eine Kombination eine deutliche Linderung erreichen. Die Optionen beginnen mit Verhaltensänderungen wie Achtsamkeitstraining uns bewusster Ernährung, reichen über Hausmittel Naturheilverfahren und Methoden der Alternativmedizin hinzu wirksamen kosmetischen Produkten bis medizinischen Interventionen, zu denen auch operative Verfahren gehören.

Zusätzlich ist das Nutzen von Deodorants und Antitranspiranten ratsam. Deos überdecken allerdings nur den Schweißgeruch. Antitranspiranten dagegen verengen und verschließen die Ausführungsgänge der Drüsen, sodass Schweiß nur vermindert austritt. Diese Wirkung haben beispielsweise die Antitranspirante von Sweat-Off.

Fazit

Bei Personen mit einer emotional belasteten Gemütslage wird In stressigen Situationen bevorzugt an Händen, Füßen und im Gesicht ein Schweiß produziert, welcher von Bakterien verstärkt in stinkende Abbauprodukte umgewandelt werden kann. Um dem Stress-Schweiß entgegenzuwirken, kann psychologisch, verhaltenstherapeutisch, in Eigenverantwortung mit wirksamen Kosmetika wie beispielsweise Antitranspirantien und ärztlich therapeutisch interveniert werden. In vielen Fällen führen Antitranspirante zu einer deutlichen Reduktion der Scheißproduktion und des unangenehmen Schweißgeruchs.

Veröffentlicht durch: Sweat-Off Redaktion
Erstellt am: 21. Juli 2020
Prüfzyklus: jährlich
Antitranspirant Experten
Redaktionsteam: M.Sc. Sophie Forreiter, M.Sa. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Lektor: Prof. Dr. Michael Habs

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10% Rabatt sichern!
  • Hidden
newsletter