Hilft Salbeitee gegen Schwitzen?

Salbei ist ein Kraut, welches seit Jahrhunderten angewendet wird. Die Blätter werden zur Herstellung von Medikamenten verwendet. Es gibt viele Arten von Salbei, nur Salvia officinalis und Salvia lavandulifolia aber entspricht den Anforderungen des Europäischen Arzneibuchs. Die Frischpflanze hat in einer kleinen klinischen Studie eine Wirksamkeit bei übermäßiger Schweißproduktion und Hitzewallungen in der Menopause gezeigt. Laboruntersuchungen erklären die Wirkung mit östrogenartigen Inhaltsstoffen, wie Luteolin.

Salbeitee gegen Schwitzen

Photo by Desislava Dermendzhieva on Unsplash

Einführung zu Salbei: Kann er Schweiß hemmen?

Früher wurde der Salbei öfter als heute medizinisch verwendet. In den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts waren Tinkturen (alkoholische Auszüge) und Aufgüsse üblich, um den nächtlichen Schweiß von Menschen, die an Tuberkulose litten, zu senken. Heute ist diese Art der Behandlung überholt

Die schweißregulierende Wirkung des Salbeis, außerhalb der Therapie von Beschwerden während der Menopause ist wissenschaftlich nicht belegt. Als Hausmittel erfreut er sich aber nach wie vor großer Beliebtheit. Erfahrungsberichte bescheinigen ihm ausgleichende Wirkungen auf die zentrale Schweißregulation nach längerfristiger oraler Aufnahme als Tee.

Salbei soll auch in der Lage sein, die Schweißdrüsen lokal zu kontrollieren, wenn er als Badezusatz, Fußbad oder Wickel angewendet wird.

Wann stellt sich eine Wirkung ein?

Der nach Einnahme von Salbeizubereitungen erlebte Effekt ist sehr individuell, sowohl im Ausmaß als auch in der Zeit bis zum Wirkungseintritt und in der Wirkdauer. Die Europäische Zulassungsbehörde für Arzneimittel war bis 2016 kein wissenschaftlich belegtes Anwendungsgebiet bekannt. Traditionelle Anwendung gegen starkes Schwitzen sind für alkoholische Auszüge und einen wässrigen Trockenextrakt aber gelistet Die Einnahme wird für Personen ab dem 18. Lebensjahr gesehen. Erfahrungen für die Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit gibt es nicht. Die Einnahme kann bis zu 6 Wochen erfolgen, sollte sich innerhalb von sechs Wochen keine Besserung zeigen, wird professioneller Rat durch medizinisches Fachpersonal empfohlen. Wenn Sie vor einem wichtigen Termin stehen, können Sie sich fragen, sollte ich lieber ein paar Gläser Salbeitee anstelle von Kaffee trinken? Die übliche Dosierung von Salbeitee sind 2Gramm Tee übergossen mit 150 ml kochendem Wasser drei Mal täglich.

Sonstige Methoden zur Schweißbekämpfung

Sollte mit Salbeitee nicht die gewünschte Wirkung eintreten, empfehlen sich Deodorants und /oder Antitranspirante. Während Deos nur den Geruch einer Person bzw. des Schweißes überdecken, sorgt ein gutes Antitranspirant für die Verminderung der Schweißproduktion. Sweat-Off bietet einige gute Varianten an. Ein Arzt oder Apotheker und pharmazeutisches Fachpersonal können bei Fragen weiterhelfen.

Fazit zum Thema Salbeitee

Salbeizubereitungen sind traditionelles Arzneimittel ohne naturwissenschaftlich belegte Wirksamkeit. Besonders als Teezubereitung ist Salbei ein beliebtes Mittel der Erfahrungsheilkunde bei starkem Schwitzen, mit dem Potenzial im Einzelfall das Schwitzen zu lindern. Bei unzureichendem Erfolg können eigenverantwortlich Deos und Antitranspirante eingesetzt werden Bei Verdacht auf krankhaftes Schwitzen, ist ein Gang zum Arzt auf jeden Fall ratsam!

Veröffentlicht durch: Sweat-Off Redaktion
Erstellt am: 3. Juli 2020
Prüfzyklus: jährlich
Antitranspirant Experten
Redaktionsteam: M.Sc. Sophie Forreiter, M.Sa. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Lektor: Prof. Dr. Michael Habs

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden und 10% Rabatt sichern!
  • Hidden
newsletter