Nächtliches Schwitzen in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft geht mit zahlreichen Veränderungen einher. Immer wieder weist ein neues körperliches Anzeichen darauf hin, dass bald ein Kind geboren wird. Zu diesen Anzeichen kann Nachtschweiß in der Schwangerschaft gehören. Er ist nichts Ungewöhnliches. Inwiefern die verstärkte Schweißproduktion die Schwangere stört, wird individuell unterschiedlich erlebt.

Nachtschweiß in der Schwangerschaft » Ursachen, Tipps & Wissenswertes

Photo by freestocks.org on Unsplash

Das kann die Ursache für den Nachtschweiß während der Schwangerschaft sein

Häufig führen die hormonellen Verschiebungen währen der Schwangerschaft zu verstärktem Schwitzen in der Nacht. In der Plazenta (das ist der Fachbegriff für Mutterkuchen) synthetisierte Hormone führen zu einem leichten Anstieg der Körpertemperatur, um eine starke Durchblutung des kompletten Körpers zu erzielen. Auf diese Weise kann der mütterliche Organismus das Ungeborene optimal versorgen. Die gesteigerte Durchblutung geht häufig mit einem subjektiven Wärmeempfinden der Haut einher. Der Körper wiederum reagiert auf die erhöhte Durchblutung und das Wärmeempfinden auf der Haut mit einer verstärkten Schweißproduktion, um Verdunstungskälte zur Wärmeregulation zu produzieren. Insbesondere in dem zweiten und dritten Drittel der Schwangerschaft berichten Frauen vom Symptom Nachtschweiß. Verstärktes Schwitzen muss sich nicht nur auf die Abend- und Nachtstunden beschränken, sondern tritt gelegentlich auch im Verlauf des Tages auf.

In selteneren Fällen ist der der Nachtschweiß während der Schwangerschaft nicht auf die Hormone zurückzuführen, sondern ist mit anderen Auslösern verknüpft. Äußere Ursachen können sein:

  • zu scharfes Essen
  • hohe Raumtemperatur
  • Bettwäsche und Nachtwäsche aus nicht atmungsaktiven Stoffen
  • Innere Ursachen können unterschiedliche Krankheiten sein, die von verstärkter Schweißbildung begleitet sind

Um die Ursache für den individuellen Nachtschweiß abzuklären, empfiehlt es sich, den behandelnden Frauenarzt zu konsultieren.

Therapie gegen den nächtlichen Schweiß in der Schwangerschaft

Ist die Hormonumstellung während der Schwangerschaft der Grund für den Nachtschweiß, lässt er sich nicht einfach abstellen, den er gehört zu den physiologischen Vorgängen währen der Schwangerschaft, die erforderlich sind, damit das Kind im Mutterleib sich gesund entwickelt und der Körper der Schwangeren auf die Geburt vorbereitet wird.

Äußere Ursachen können oft gut beeinflusst werden und bei Erkrankungen, die mit verstärkter Schweißbildung verbunden sind, kann oft die zugrundeliegende Krankheit ursächlich therapiert werden. geben. Ein Gang zum Arzt verschafft Klarheit. Ein berühmter deutscher Arzt hat dazu den Merkspruch geprägt: Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt.

Schwitzen in der Nacht Schwangerschaft: das kann helfen

Diese Tipps können dabei helfen, das Schwitzen in der Nacht während der Schwangerschaftsmonate erträglicher zu gestalten:

  • Vermeidung von Faktoren, die die Schweißbildung provozieren (nicht atmungsaktive Bekleidung und Bettwäsche, zu scharfes Essen, zu warme Raumluft)
  • Probieren, ob die Verwendung von Hausmitteln im Einzelfall hilft

Auch sei angemerkt, dass ein Gespräch mit dem Arzt unerlässlich ist, wenn der Nachtschweiß sehr stark ist und zu Leidensdruck führt. Er kann ausschließen, dass es neben der Schwangerschaft andere Gründe für die vermehrte Schweissproduktion gibt. Auch hilft er bei der Entscheidungsfindung, ob Antitranspirante oder Deos zur Entlastung in Frage kommen.

Veröffentlicht durch: Sweat-Off Redaktion
Erstellt am: 10. Januar 2020
Prüfzyklus: jährlich
Antitranspirant Experten
Redaktionsteam: M.Sc. Sophie Forreiter, M.Sa. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Lektor: Prof. Dr. Michael Habs

Weitere Sweat-Off Antitranspirante & Deos gegen starkes Schwitzen:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und sichern Sie sich 10 % Rabatt auf Ihre nächste Bestellung!
newsletter