Gratis Versand innerhalb Deutschlands
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Gratisprobe zu jeder Bestellung
Jetzt 20% im Sale sichern!
Gratis Versand innerhalb Deutschlands
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Gratisprobe zu jeder Bestellung

Homöopathie bei nervösem Schwitzen – Allgemeine Informationen

Oft kommen wir in Situationen, welche Stress, Anspannung oder Nervosität auslösen. Obwohl diese Momente an sich schon unangenehm sind, kommt oft nervöses Schwitzen in den Achseln, auf den Händen oder am Kopf hinzu. Übermäßiges Schwitzen kann die Situation emotional noch weiter verschlimmern, weswegen viele Menschen Deodorants oder Antitranspirantien nutzen. Einige Schwören aber auch auf homöopathische Mittel zur Bekämpfung von nervösem Schwitzen, obwohl deren Wirkung nicht bewiesen ist. In diesem Artikel stellen wir die homöopathische Behandlung kurz vor.

Effektives Antitranspirant gegen starkes Schwitzen für empfindliche Haut

Antitranspirant Roll-On Sensitive

Antitranspirant Roll-On Sensitive

Bewertet 5.00 mit 5
  • bewährte Langzeitwirkung
  • für empfindliche Haut
  • dermatologisch getestet
  • made in Germany
Homöopathie gegen Schwitzen

Von juefraphoto Adobe Stock

Was ist Homöopathie?

Die Homöopathie ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die einer eigenständigen Lehre folgt, sie ist mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen nicht in Einklang zu bringen. Seit über 200 Jahren existiert die Homöopathie zunächst in Deutschland und hat heute auch weltweit viele Anhänger. Sie basiert auf zwei seltsam anmutenden Theorien aus dem 18. Jahrhundert.

Als erstes soll das “Ähnlichkeitsprinzip” genannt werden. Dieses basiert auf der Vorstellung, dass eine Krankheit durch Homöopathika geheilt werden könne, die aus einer Substanz hergestellt wurden, welche bei einer gesunden Person genau die Symptome auslösen würde, über die der Kranke klagt. Das “Gesetz der Mindestdosis” geht auf der anderen Seite davon aus, dass je niedriger die Dosis eines Wirkstoffes ist, desto wirksamer wird das daraus gewonnene Medikament. Viele homöopathische Produkte sind so verdünnt, dass keine Moleküle der Ausgangssubstanz in der homöopathischen Zubereitung zurückbleiben. Die Information des ursprünglichen Wirkstoffes bleibt jedoch laut Theorie in der Verdünnung erhalten und steigert sich mit zunehmender Verdünnung Die homöopathische Lehre nennt diesen Vorgang “Potenzierung”.

Die Homöopathie kennt rund 2000 anerkannte Ausgangsstoffe. Homöopathische Produkte stammen von Pflanzen (wie roten Zwiebeln, Arnika, Bergkräutern, Giftefeu, tödlichem Nachtschatten und Brennnessel), Mineralien (wie weißes Arsen) oder Tieren (wie fein gemahlene Bienen). Homöopathische Produkte werden häufig als Streukügelchen hergestellt, die aus Milchzucker bestehen, sublingual verabreicht werden, d.h. sie werden unter die Zunge gelegt und lösen sich dann im Speichel auf. Sie können auch in anderen Darreichungsformen vorliegen, wie Salben, Gele, Tropfen, Cremes und Tabletten. Die Behandlungen sind „individuell“ auf die betroffene Person, deren gesundheitlichen Probleme, differenziert nach der Ursache und der Lokalisation der Beschwerden, zugeschnitten. Daher ist es üblich, dass verschiedene Personen mit derselben Erkrankung unterschiedliche Behandlungen erhalten. Während die Schulmedizin die Krankheitsdiagnose in den Mittelpunkt stellt, sucht die Homöopathie das am besten geeignete Arzneimittelbild für den Patienten und seine Erkrankungsursachen.

Welche homöopathischen Mittel gibt es gegen nervöses Schwitzen?

Da nervöses Schwitzen meist mehrere Ursachen besitzt, wird häufig ein homöopathisches Komplexmittel aus mehreren Wirkstoffen verwendet. Ein beliebtes homöopathisches Mittel gegen nervöses Schwitzen stellt beispielsweise eine Kombination aus 5 Komponenten dar. Diese sind Salvia officinalis, Jaborandi, Acidum sulfuricum, Mercurius solubilis Hahnemanni und Calcium carbonicum Hahnemanni. Häufig genutzte Potenzen sind zudem D6, D12, D30 oder C30. Grundsätzlich gilt wie bei herkömmlichen Medikamenten: Immer erst in Absprache mit einer Fachperson (in diesem Fall Homöopath oder Homöopathin) Präparate aussuchen und einnehmen.

Grundsätzlich gilt die optimale Auswahl des Homöopathikums ist anfangs schwierig. Wie bei herkömmlichen Medikamenten sollte besonders bei der Selbstmedikation professioneller Rat eingeholt werden, entweder bei einem Homöopathen/einer Homöophatin (sowohl Ärzt:innen als auch Heilpraktiker:innen dürfen homöopathisch behandeln) oder einem Apotheker/einer Apothekerin.

Tatsächliche Wirkung von Globuli und Co.

Die Grundlagen der Homöopathika werden seit vielen Jahren heiß debattiert. Ausgebildete Homöopath:innen und zahlreiche Verwender:innen sehen in der Homöopathie eine sanfte Methode, die praktisch nebenwirkungsfrei ist, aber erfahrungsmedizinisch überzeugende Erfolge in der Krankheitsbewältigung erreicht. Viele Naturwissenschaftler:innen und Ärzt:innen lehnen die Homöopathie ab, weil die Wirkvorstellungen nicht mit den naturwissenschaftlich-pharmakologischen Erkenntnissen in Übereinstimmung zu bringen sind und mit den klassischen Methoden der klinischen Forschung ihre Wirksamkeit zu beweisen schwierig ist. Für die individualisierte homöopathische Medizin sind Standardprotokolle, wie randomisierte, kontrollierte Studien ungeeignet.

Die Forschung mit Scheinmedikamenten (Placebos) hat bewiesen, dass allein die menschliche Vorstellungskraft ausreicht, um neurobiologische Effekte im Gehirn auszulösen, die vergleichbar wirksam sein können wie chemisch definierte Medikamente. Diese Erkenntnisse bieten sich als eine Brücke an, um Erfolgen der Homöopathie eine naturwissenschaftliche Rationale zu geben. Die Homöopathie besitzt ihren Stellenwert bei Befindlichkeitsstörungen und leichten Erkrankungen, auch kann sie auf Wunsch der Patient:innen zusätzlich angewendet werden zu schulmedizinischen Therapien. Wird sie als Alternative zu bewiesen wirksamen Therapien eingesetzt, bei schweren oder gar lebensbedrohenden Erkrankungen, ist dies unverantwortlich. Andererseits haben Therapeut:innen und Patient:innen ein gutes Bewusstsein für geeignete Anwendungsbereiche und die Grenzen homöopathischer Verfahren, wie es die alltägliche Anwendung belegt.

Fazit zur Homöopathie bei nervösem Schwitzen

Die Homöopathie ist stets bemüht, wirksame Methoden zur Krankheitsbekämpfung anzubieten. Eine Garantie auf Heilung können die Mittel aber nicht liefern. Es existieren zudem wenige homöopathische Zubereitungen zur Behandlung von nervösem Schwitzen. Deshalb ist es zwar einen Versuch wert eine homöopathische Therapie gegen das Schwitzen auszuprobieren, vergiß aber nicht die anderen Optionen zur Schweißbekämpfung. Da Schwitzen auch ein Symptom ernsthafter Erkrankungen sein kann, konsultiere bei starken Beschwerden bitte deinen Arzt/deine Ärztin.

Sweat-Off Redaktion
Prof. Dr. Michael Habs
11. Februar 2020
jährlich
M.Sc. Sophie Forreiter, M.A. Oxana Zhuravkova, M.Sc. Marianne Liyayi
Antitranspirant Experten

Effektives Antitranspirant gegen starkes Schwitzen für empfindliche Haut

Antitranspirant Roll-On Sensitive

Antitranspirant Roll-On Sensitive

Bewertet 5.00 mit 5
  • bewährte Langzeitwirkung
  • für empfindliche Haut
  • dermatologisch getestet
  • made in Germany

Weitere Themen für dich

Plötzlich starker Schweißgeruch

Was tun, wenn Schweiß plötzlich stinkt

Warum stinkt mein Schweiß plötzlich Diese Frage stellen sich viele Frauen und Männer Sie schnüffeln sorgenvoll an...

Morgendliche Schweißausbrüche

Morgendliches Schwitzen ist in der Bevölkerung durchaus verbreitet - viele fühlen sich schon vor dem Aufstehen...
Schwitzen während der Periode

Schwitzen während der Menstruation (Periode)

Viele Frauen stellen fest, dass sie vor oder während der Menstruation mehr schwitzen als normalerweise Doch stärkeres...

Schwitzen abschalten. News einschalten!

Sicher' dir deinen Zugang zum Frühsommersale und melde dich zum Newsletter an.

  • Hidden
Paypal Visa Mastercard Amex Klarna Ratepay