Nicht alle Antitranspirante sind gleichNicht alle Antitranspirante sind gleich. Die Anwendung, Verträglichkeit und Wirkungsweisen unterscheiden sich zum Teil deutlich voneinander. Was erfahrene Anwender vermutlich bereits wissen, wollen wir hier noch einmal für Interessierte zusammenfassen. 

Zur Anwendung: Es gibt Antitranspirante, die wie ein Deodorant, täglich aufgetragen werden müssen. Diese herkömmlichen Mittel verringern für (verhältnismäßig) kurze Zeit die Schweißbildung. Üblich sind hier neben Aluminiumsalzen auch Parfümstoffe und Alkohol als antibaktiereller Wirkstoff – beides eigentlich Bestandteile von Deodorants. Diese Kombination von schweißhemmenden mit geruchshemmenden und geruchsüberdeckenden Wirkstoffen bedeutet oftmals eine tägliche Anwendung, meistens morgens unter den Achseln. Denn diese „Deo-Antitranspirante“ eignen sich ausschließlich gegen die Schweißbildung und Geruchsentwicklung unter den Achseln. 

Im Gegensatz dazu benötigen hochwirksame Antitranspirante nur in der Eingewöhnungsphase die tägliche Anwendung. Hier genügt es, vielleicht drei bis vier Mal abends vor dem Zubettgehen das Mittel dünn auf die frisch gewaschene Haut aufzutragen. Das kann an unter den Achseln sein oder auch an den Armen, Beinen, am Rücken, an den Händen und Füßen – je nach Wunsch und Bedarf. Anschließend bleibt die Haut für etliche Tage frei von Schweiß und Geruchsbelästigung. Erst sobald wieder Schweiß entsteht braucht ein hochwirksames Antitranspirant wieder angewendet zu werden. Insofern ist die Wirkungsweise hier intensiver und nachhaltiger als bei herkömmlichen Antitranspiranten, die täglich aufgetragen werden müssen. 

Die Verträglichkeit und Wirksamkeit von herkömmlichen und hochwirksamen Antitranspiranten miteinander zu vergleichen ist unmöglich. Zu individuell sind die Schweißbildung und das Reaktionsverhalten der Haut eines jeden Menschen. Allenfalls die Wirkstoffkonzentration und gegebenenfalls Zusatzstoffe könnten bei der Auswahl entscheidend sein. Wer kein Parfüm verträgt oder andere Lieblingsdüfte bevorzugt, sollte Antitranspirante ohne Duftstoffe anwenden. Das Gleiche gilt für Alkohol und andere Zusatzstoffe. Die Dosierungsmenge ist auch für die Verträglichkeit wichtig. Ein Antitranspirant mit einer ausgewogenen Rezeptur ist hochwirksam und verträglich – auch und gerade bei geringer Dosierung. 

"Antitranspirante unterscheiden sich nicht nur in den Inhaltsstoffen und deren Dosierung", erklärt Prof. Dr. med. Raulin, Entwickler und Gründer von Sweat-off. "Auch die Herstellungsverfahren und Qualitätssicherung spielen eine große Rolle bei der Wirkung und Verträglichkeit von Antitranspiranten."

"Ich empfehle Verbrauchern, das Produkt zu testen und vom Rückgaberecht Gebrauch zu machen - falls es wider Erwarten nicht wirken sollte", so der renommierte Facharzt für Dermatologie.