Schweiß kann Gesichtsporen verunreinigenWenn Gesichtshaut nur einmal am Tag gereinigt wird, können Poren verstopfen – gerade über Nacht. Denn auch im Schlaf schwitzt der menschliche Körper mitunter stark und der frische Schweiß kann Gesichtsporen verunreinigen.

Üblicherweise wird das Gesicht abends vor dem Schlafengehen mit Seife und speziellen Pflegeprodukten gereinigt. Viele Menschen denken, dass dies ausreichend wäre und wundern sich, dass die Haut trotzdem verstopfte Poren zeigt. Der Grund ist einfach: während des Schlafens produziert der Mensch durchschnittlich bis zu 0,5 Liter Schweiß. Zusammen mit Staub und den über Nacht abgestorbenen Hautzellen bildet sich ein Film, der Gesichtsporen verstopfen und verunreinigen kann. Der Schweiß ist zwar weniger als am Tag, kann aber gerade im Gesicht unschöne Spuren hinterlassen. Als Folge können große, unreine Poren und kleine Pickel sichtbar werden. 

Aus diesem Grund sollte das Gesicht idealerweise zweimal täglich morgens und abends mit lauwarmen Wasser und „Seife“ gereinigt werden. Kaltes Wasser ist nicht zu empfehlen, weil es die Poren verengt, die eigentlich gereinigt werden sollen. Die „Seife“ muss in jedem Fall auf den persönlichen Hauttyp abgestimmt sein. Im Zweifel fragen Sie bitte einen Hautarzt und lassen sich beraten.

Wichtig: vor der Gesichtsreinigung unbedingt die Hände waschen, damit keine Bakterien und Keime ins Gesicht kommen. Außerdem sollte Make-up entfernt werden. Nach der Reinigung das Gesicht mit einem sauberen oder besser frisch gewaschenen Handtuch abtrocknen. Dabei idealerweise die Haut nicht „rubbeln“, sondern nur sanft trocken tupfen. 

Gereinigte Gesichtshaut ist nicht nur schöner anzusehen, sondern nimmt auch Pflegeprodukte leichter auf und lässt deren Wirkung besser entfalten.

Weitere Infos auch unter:

Nachtschweiss_was_tun?

Kleine Geschichte der Schweisshygiene