Deodorant ohne Aluminium?Viele Menschen suchen gezielt nach Deos ohne Aluminium. Dabei enthalten herkömmliche Deodorants vor allem Alkohol und Parfüm, damit sie den Schweißgeruch überdecken – mit mehr oder weniger großem Erfolg. Tatsächlich ist aber Aluminium in Form von Salz in Antitranspiranten enthalten, die im Unterschied zu Deodorants wirklich die Schweißbildung hemmen. Aber beim Kauf von Deodorants entscheiden oftmals persönliche Umstände: zum Beispiel die individuelle Neigung zu Schwitzen und auch vereinzelte Allergien gegen Inhaltsstoffe, welche die Haut reizen und Reaktionen auslösen können.

Neben Alkohol und Duftstoffen sind es auch Farbstoffe und Konservierungsmittel wie die so genannten Parabene, die Nebenwirkungen hervorrufen könnten. Viele Verbraucher, die mit Inhaltsstoffen dieser Deodorants schlechte Erfahrungen gemacht haben oder denen die Wirkung nicht ausgereicht hatte, greifen bewusst zu einem „Deodorant“ mit Aluminium. Denn solch ein Antitranspirant minimiert gezielt die Schweißbildung und damit die Geruchsbelästigung. Seit Jahrhunderten (wenn nicht seit Jahrtausenden) nutzen Menschen diese adstringierende Wirkung von Kristallen und Mineralien, wie Funde in altägyptischen Gräbern belegen. Mittlerweile bestätigen auch zahlreiche wissenschaftliche Studien den Aluminiumsalzen ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit. (Mehr Infos zur Geschichte, Funktionsweise und Verträglichkeit in den Links unten.)

Aus individuellen Gründen kaufen Verbraucherinnen und Verbraucher das eine oder andere Produkt je nach Bedürfnis. Für ein Deodorant ohne Aluminium könnten zum Beispiel Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder bestimmte Ekzeme sprechen. Aber auch Menschen mit diesen Problemen können ein Antitranspirant benutzen. Wichtig ist: die Anwendung unterscheidet sich von Deodorants, denn hier gilt das Motto „viel hilft viel“ eben nicht. Hochwirksame Antitranspirante dürfen nur dünn aufgetragen werden und idealerweise auf die trockene Haut abends vor dem Zubettgehen. Damit sind Aluminiumsalze auch bei Neurodermitis das Mittel der Wahl, um das Schwitzen gezielt zu minimieren.

Ein weiterer Inhaltsstoff ist in manchen Mitteln zusätzlich auch hochgereinigtes Wasser und pflanzliche Zellulose. Diese Wirkstoffe erhöhen die Verträglichkeit und verbessern die Aufnahmefähigkeit.

Unser Ratschlag für den Kauf: „Prüfen Sie das Etikett und den Beipackzettel. Bei einer Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe sollte auf das betreffende Produkt verzichtet werden“, empfiehlt Prof. Dr. med. Raulin.

 

Weitere Information auch in folgenden Blogartikeln:

Unterschiede zwischen Deo und Antitranspirant
www.sweat-off.com/blog/Unterschiede-zwischen-Deo-und-Antitranspirant/

Wie wirkt ein Antitranspirant?
www.sweat-off.com/blog/Wie-wirkt-ein-Antitranspirant/

Sind Aluminiumsalze krebserregend?
www.sweat-off.com/blog/Sind-Aluminiumsalze-krebserregend/

Unterschiede zwischen Antitranspiranten
www.sweat-off.com/blog/Unterschiede_zwischen_Antitranspiranten/

Zehn Irrtümer über das Schwitzen
www.sweat-off.com/blog/Zehn-Irrtuemer-ueber-das-Schwitzen/

Kleine Geschichte der Schweißhygiene
www.sweat-off.com/blog/Kleine-Geschichte-der-Schweisshygiene/